Archive

Archive for the ‘Deutschland’ Category

[Update 05.08.2013] Münster/Eisenbahnbrücke: Toter Säugling aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen – DNA Reihenuntersuchung startet in der nächsten Woche

05.08.2013 - 12:35 Comments off

Am 19.6.2013 hat die Feuerwehr einen toten Säugling aus dem Dortmund-Ems-Kanal in Höhe der Trauttmansdorffstraße in Münster geborgen. Die Obduktion in der Rechtsmedizin Münster ergab, daß das Mädchen nach der Geburt noch gelebt hat.

Die Befragung der Anwohner und Kleingärtner im Nahbereich der Fundstelle führte zu einigen Ermittlungen, letztlich jedoch nicht zur Kindsmutter. Experten der “Operativen Fallanalyse” des Landeskriminalamtes NRW bestärken die münsterschen Beamten darin, dass die Kindsmutter in der Mehrzahl der Fälle einen Bezug zum Nahbereich des Fundortes hat.

Die Staatsanwaltschaft Münster hat daher einen Beschluss zur DNA Reihenuntersuchung beim Amtsgericht Münster erwirkt. Die Reihenuntersuchung betrifft rund 150 Mädchen und Frauen im Alter von 14 bis 45 Jahren und wird derzeit von den Ermittlungsbehörden vorbereitet. Dieses Prozedere wird noch einige Tage in Anspruch nehmen. Die Reihenuntersuchung wird voraussichtlich in der nächsten Woche beginnen.

“Das aufwendige Verfahren einer DNA Reihenuntersuchung ist nach jetzigem Ermittlungsstand erforderlich um die Kindsmutter zu finden”, begründet Oberstaatsanwalt Heribert Beck den aktuellen Schritt.

“Die Befragungen von Anwohnern und Binnenschiffern sowie die Bearbeitung der Hinweise aus der Bevölkerung blieb bislang ohne Ergebnis.”

Nürnberg/Maxfeld: Mordkommission ermittelt nach Übergriff auf junge Frau – Zeugenaufruf

05.08.2013 - 12:24 Comments off

In der Nacht von Sonntag auf Montag (04./05.08.2013) wurde eine junge Frau im Stadtteil Maxfeld Opfer eines bislang Unbekannten. Offensichtlich verhinderte die heftige Gegenwehr der Bedrängten Schlimmeres.

Kurz vor Mitternacht verständigte die Frau die Polizei. Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost, des Kriminaldauerdienstes Mittelfranken und des Fachkommissariates der Nürnberger Kripo nahmen die Ermittlungen auf. Der Erkennungsdienst übernahm die Spurensicherung vor Ort.

Den bisherigen Ermittlungen der Mordkommission zur Folge stieg der Unbekannte gegen 23:45 Uhr in der Löbleinstraße über ein Fenster im Erdgeschoss des Mehrparteienhauses in die Wohnung ein. Dabei wachte die junge Frau auf. Als der Täter sie packte, leistete sie erhebliche Gegenwehr, so dass der Mann von ihr abließ und aus der Wohnung flüchtete. Das Opfer blieb unverletzt.

Trotz der sofort eingeleiteten Fahndung blieb der Unbekannte verschwunden.

Beschreibung:

  • ca. 35 Jahre alt, etwa 175 – 180 cm groß, leicht korpulent
  • Kinn- und Oberlippenbart, sprach Deutsch mit Akzent
  • bekleidet mit langärmeligem Oberteil und langer Hose

Wie bereits mehrfach berichtet, war in der Nacht von 19. auf 20. Juli 2013 im Stadtteil Thon eine ältere Frau Opfer eines Unbekannten geworden, der sie unsittlich berührt und schwer verletzt hatte. Die hierzu gegründete Sonderkommission Köln übernimmt aufgrund der Gesamtumstände auch die Ermittlungen in diesem Fall und prüft derzeit, inwieweit ein Tatzusammenhang vorhanden ist.

Zeugen, die Hinweise auf den beschriebenen Tatverdächtigen geben können oder während der fraglichen Tatzeiten verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 (rund um die Uhr) mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken in Verbindung zu setzen.

Außerdem werden mögliche weitere Geschädigte gebeten, sich unter der angegebenen Rufnummer zu melden.

Ferner bietet die Polizei auf ihrer Homepage Informationen, Hilfe, Rat, Unterstützung und Tipps zur Vorbeugung unter nachfolgendem Link http://www.polizei.bayern.de/schuetzenvorbeugen/beratung/frauenund kinder/index.html/49209 an.

Categories: Bayern, Deutschland

Nürnberg/Laufamholz: Mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden – Tatverdächtiger festgenommen

04.08.2013 - 12:41 Comments off

Ein 19-Jähriger wurde heute Morgen (04.08.2013) in Nürnberg-Laufamholz mit schwersten Kopf- und Halsverletzungen aufgefunden. Nach ersten Erkenntnissen der Nürnberger Mordkommission scheint wohl ein 17-Jähriger damit in Zusammenhang zu stehen.

Gegen 05:00 Uhr erreichten mehrere Notrufe die mittelfränkische Einsatzzentrale in Nürnberg. Ein stark blutender Mann soll auf dem Gehweg im Seeweiherweg liegen. Nach Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst fand man den 19-Jährigen, daneben stand ein 17-jähriger Jugendlicher – offenbar ein Bekannter des Verletzten.

Ein Notarzt attestierte schwerste Kopfverletzungen sowie einen massiven Einschnitt am Halsbereich. Sofort veranlasste er die Einlieferung in ein Krankenhaus. Es besteht akute Lebensgefahr.

Der 17-jährige Jugendliche machte zum Sachverhalt Angaben, die derzeit überprüft werden müssen. Allerdings ist er nach aktuellem Ermittlungsstand dringend verdächtig, für die schweren Verletzungen verantwortlich zu sein.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg wird er zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg vorgeführt.

Die Ermittlungen der Nürnberger Kriminalpolizei werden wegen des Verdachts des versuchten Totschlages geführt.

Categories: Bayern, Deutschland

Nürnberg/Kohlenhofgelände: Stich in den Körper – Mordkommission ermittelt – Zeugenaufruf

04.08.2013 - 12:40 Comments off

Am frühen Samstagmorgen (03.08.2013) stach eine bisher noch unbekannte Täterin einer 28-jährigen Diskothekenbesucherin in den Unterleib. Die Nürnberger Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Vorfall ereignete sich gegen 02:15 Uhr in einer Diskothek am Nürnberger Kohlenhofgelände. Im Bereich einer Toilette kam es nach bisherigem Ermittlungsstand zu einem unbeabsichtigten Kontakt zwischen drei jungen Mädchen und einer wohl gleichaltrigen Gruppe mehrerer Mädchen.

Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine Rangelei, die aber umherstehendes Sicherheitspersonal trennte. Kurze Zeit später trat eine Unbekannte auf eine zuvor beteiligte junge Frau zu und stach ihr mit einem noch unbekannten Gegenstand in den Unterleib.

Anschließend flüchtete sie.

Das Opfer, eine 28-Jährige, musste unverzüglich nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Kurzzeitig bestand akute Lebensgefahr, die aber nach Auskunft der Ärzte inzwischen abgewendet werden konnte.

Beschreibung der Täterin:

  • ca. 20-25 Jahre alt, dunkle Hautfarbe
  • ca. 160 cm groß, Rasta-Haare in Pagenschnittform
  • bekleidet mit kurzer Hose und silberfarbenem Top

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer (0911) 2112 – 3333.

Categories: Bayern, Deutschland

Braunschweig/Hannover: Gefährliche Körperverletzung an Punkerin im Regionalzug aus Hannover – Zeugenaufruf

04.08.2013 - 12:35 Comments off

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde eine 17-Jährige von ihrem 35-jährigen Begleiter brutal geschlagen und mit dem Messer bedroht. Das Punker-Pärchen war im Zug auf der Rückfahrt von einer Feier aus Hannover.

Mit im Fahrradabteil befanden sich eine Familie mit Kleinkind und ein Gitarrenspieler, der der Geschädigten lediglich unter dem Spitznamen “Locke” bekannt ist.

Kurz vor Braunschweig, gegen 23.30 Uhr, erregte sich der stark alkoholisierte 35-Jährige über das Gitarrenspiel und bedrohte den ebenfalls alkoholisierten Musiker. Die 17-Jährige wollte schlichten, mit Hinweis auf das anwesende Kind, und wurde nun selbst zum Opfer.

Ihr Begleiter stieß sie mehrfach zu Boden und schlug mit Fäusten auf ihren Kopf ein. Dann setzte er sich auf sie, zog ein Messer und drohte ihr, sie umzubringen.

Die 17-Jährige leistete Gegenwehr und konnte nach dem Halt in Braunschweig aus dem Abteil flüchten.

Die Bundespolizei sucht dringend nach Tatzeugen.
Möglicherweise können die Familie mit Kleinkind und der Gitarrenspieler “Locke” Angaben zum Tathergang machen.

Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511 303650 zu melden.

Categories: Deutschland, Niedersachsen

Hamburg/Berne: Versuchtes Tötungsdelikt auf U-Bahnhof Vorgelände

04.08.2013 - 12:26 Comments off

Tatzeit: 02.08.2013, 23:30 Uhr
Tatort: Hamburg-Berne, Berner Heerweg, Vorplatz des dortigen U-Bahnhofes

Beamte des Polizeikommissariates 38 haben am Freitag Abend zwei 21-jährige Tatverdächtige vorläufig festgenommen, denen ein versuchtes Tötungsdelikt vorgeworfen wird. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Die beiden 21-jährigen Tatverdächtigen (türkischer Herkunft) hielten sich auf dem Vorplatz des U-Bahnhofes Berne auf. Sie saßen dort auf einem Fahrradcontainer und unterhielten sich.

In dieser Situation kamen zwei Russen (24 und 31 Jahre alt) vorbei und provozierten die beiden 21-Jährigen verbal. Als die 24- und 31-jährigen Russen einen der Tatverdächtigen an den Füßen ergriffen und von dem Fahrradcontainer zogen, eskalierte die Auseinandersetzung.

Nach ersten Erkenntnissen zog einer der beiden Russen nun ein Messer, das ihm allerdings von dem 21-jährigen Haupttäter sofort abgenommen wurde. Der 21-Jährige stach nun damit auf die beiden Russen ein.

Sein 21-jähriger Begleiter beteiligte sich nicht an der Messerstecherei. Beide Geschädigten erlitten lebensgefährliche Verletzungen und mussten sofort in einem Krankenhaus notoperiert werden.

Der 31-jährige Russe erlitt Stiche im Brust- und Oberkörperbereich, bei denen die Lunge getroffen wurde und innere Blutungen verursachte. Ein weiterer Stich verletzt die Niere. Der 24-jährige Geschädigte wurde ebenfalls durch Stiche im Oberkörperbereich getroffen und erlitt dabei eine Lungenverletzung.

Darüber hinaus wurden ihm beide Handarterien der rechten Hand durchtrennt. Nach der Tat flüchteten die beiden 21-Jährigen zunächst. Nach ca. 45 Minuten riefen sie jedoch den Notruf der Polizei und stellten sich ihrer vorläufigen Festnahme.

Der 21-jährige Haupttäter wurde dem Amtsgericht Hamburg zugeführt. Sein 21-jähriger Begleiter wurde nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Bei ihm lagen keine Haftgründe vor.

Die Mordkommission führt die weiteren Ermittlungen.

Categories: Deutschland, Hamburg

[Update 02.08.2013] Juist/Norddeich: Weibliche Leiche auf der Insel Juist gefunden – Frau starb durch Gewalteinwirkung – Persönliche Sachen vom Opfer gefunden

02.08.2013 - 13:39 Comments off

Wie die Polizei bereits mitteilte, wurde in der letzten Woche eine 23-jährige Frau aus dem Harz am Strand auf Juist tot aufgefunden. Die junge Frau wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Es fehlten zunächst noch persönliche Gegenstände der Verstorbenen.

Ein Großteil der vermissten Sachen, darunter die Handtasche und einige Bekleidungsstücke des Opfers wurden am Strand aufgefunden. Möglicherweise fehlen noch Gegenstände.

Darüber hinaus liegt das Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung aus der Rechtsmedizin in Oldenburg vor. Aus ermittlungstaktischen Gründen wird dieses Ergebnis nicht bekanntgegeben.

Die Polizei bedankt sich bei der Feuerwehr und dem DRK auf der Nordseeinsel Juist für die sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung der polizeilichen Arbeit.

Categories: Deutschland, Niedersachsen

[Update 02.08.2013] Sulzbach/Saarbrücken: Tötungsdelikt zum Nachteil eines 38-jährigen Mannes aus Sulzbach – Erneuter Zeugenaufruf der Polizei

02.08.2013 - 10:55 Comments off

Am Mittwoch voriger Woche (24.07.2013) wurde die Leiche eines 38-jährigen Mannes (italienischer Staatsangehörige) aus Sulzbach in einem Firmenfahrzeug aufgefunden.

Das Fahrzeug war auf einem Waldweg abgestellt, der rechts von der L 125 (Verbindungsweg zwischen Bildstock und Neunkirchen) zu der Weiheranlage “Geißheck” führt. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen grünmetallic-farbenen Van, der Marke Chrysler Voyager,  mit Neunkircher Kreiskennzeichen. 

Nach ersten Feststellungen war das Fahrzeug auf dem genannten Waldweg bereits um 09:30 Uhr abgestellt.

Die Polizei sucht daher für den Zeitraum zwischen Dienstag (23.07.2013, 19:00 Uhr) und Mittwoch (24.07.2013, 09:30 Uhr) Hinweise zum Aufenthaltsort von Fahrzeug und/oder Opfer.

In der Nähe des Chrysler Voyager wurde auf dem Feldweg eine Anstecknadel aufgefunden.

Ob dieser Gegenstand im Zusammenhang mit der Tat steht, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0681/962-2933.

Categories: Deutschland, Saarland

Berlin/Friedrichshain: Türsteher mit Messer schwer verletzt

01.08.2013 - 14:32 Comments off

Zu einer Schlägerei ist es heute früh gegen 7 Uhr vor einem Club an der Schillingbrücke in Friedrichshain gekommen. Zunächst wollte eine Gruppe von vier Männern den Club betreten, wurde aber von den Türstehern zurückgewiesen.

Es gab ein Wortgefecht, das in einem Handgemenge mündete. Ein 23-Jähriger zog ein Messer und verletzte im Zuge der Prügelei zwei der fünf Türsteher.

Ein 20-jähriger Türsteher musste wegen einer schweren Schnittwunde am linken Unterarm zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden, ein Kollege von ihm kam mit einer leichten Schnittverletzung davon.

Alle anderen Beteiligten erlitten leichte Verletzungen, die zum Teil ambulant behandelt wurden.

Die alarmierten Polizisten nahmen den 23-Jährigen sowie einen maßgeblich an der Schlägerei beteiligten 31-Jährigen fest.

Categories: Berlin, Deutschland

Hamburg/Jenfeld: Versuchtes Tötungsdelikt – Täter flüchtig

31.07.2013 - 12:52 Comments off

Tatzeit: 31.07.2013, 01:28 Uhr
Tatort: Hamburg-Jenfeld, Schöneberger Straße

In der vergangenen Nacht ist ein 26-jähriger Deutscher polnischer Abstammung durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft Hamburg und die Mordkommission im Landeskriminalamt haben die Ermittlungen übernommen. Der 26-Jährige hatte gestern Abend mit seinem Vater und ein paar Freunden gegrillt.

In der Nacht ging er gemeinsam mit seinem Vater zu einem nahegelegenen Kiosk, um noch ein paar Bier zu trinken. Dort geriet der 26-Jährige mit zwei Männern in einen Streit.

Der 26-Jährige ging daraufhin nach Hause und wurde offenbar von den beiden Männern verfolgt. Kurz darauf hörte der Vater Hilferufe seines Sohnes und entdeckte ihn auf dem Bauch liegend in einem Gebüsch.

Im Oberbauch des 26-Jährigen steckte ein Messer. Der Geschädigte wurde mit einer lebensgefährlichen Stichverletzung in ein Krankenhaus eingeliefert. Er wurde notoperiert und ist inzwischen nicht mehr in akuter Lebensgefahr.

Die Beamten stellten die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, sicher. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich vermutlich um Polen im Alter von 30 bis 35 Jahren. Sie sind flüchtig. Die Hintergründe der Tat sind noch nicht bekannt.

Die Mordkommission bittet um Mithilfe:

  • Wer hat den Streit vor dem Kiosk beobachtet und kann Angaben zur Tat oder den Tätern machen?

Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter Tel. 4286-56789 entgegen.

Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

Categories: Deutschland, Hamburg

[Update 30.07.2013] Berlin/Wedding/Gesundbrunnen: Ermittlungen zu zwei Tötungsdelikten – 26-Jähriger nach Angriff mit abgebrochener Glasflasche verstorben – Ermittlungen der Mordkommission dauern an

30.07.2013 - 11:48 Comments off

Ein 26-jähriger Mann, der am 21. Juli 2013 mit einer abgebrochenen Glasflasche schwer am Hals verletzt worden war, ist am vergangenen Freitag in einem Krankenhaus gestorben.

Wie berichtet, wurde der Mann an der Kreuzung Müller- Ecke Lindower Straße gegen 4.45 Uhr von einem Unbekannten mit einer abgebrochenen Glasflasche angegriffen. Diese stieß der Täter in den Hals seines Opfers und flüchtete. Ein alarmierter Notarzt reanimierte den Angegriffenen und brachte ihn in eine Klinik, wo er notoperiert wurde.

Durch umfangreiche Ermittlungen der zuständigen Mordkommission konnte die Identität des zunächst unbekannten Opfers festgestellt werden. Demnach handelte es sich um einen 26-jährigen Mann aus Polen.

Weitere Recherchen führten die Ermittler auf die Spur eines 24-jährigen Mannes aus Berlin, nach dem weiter gefahndet wird.

Die Ermittlungen der Mordkommission wegen Mordes dauern an.

Categories: Berlin, Deutschland

Berlin/Prenzlauer Berg: Versuchter Raubmord bei Überfall auf Spielothek – Tatverdächtiger festgenommen

27.07.2013 - 16:53 Comments off

Schwere Verletzungen erlitt am Nachmittag des Mittwochs, 18 Juli 2013, die Angestellte einer Spielothek in Prenzlauer Berg. Eine Mieterin eines Wohnhauses in der Prenzlauer Allee hörte gegen 17.30 Uhr Hilfeschreie aus einem im Erdgeschoss befindlichen Spielcasino.

Als die Frau aus dem Fenster sah, erblickte sie einen asiatisch aussehenden Mann, der zu Fuß flüchtete. Alarmierte Polizisten entdeckten in der Spielothek die Angestellte, die offensichtlich mit einem Messer angegriffen worden war. Die 56-Jährige kam in eine Klinik und wurde notoperiert.

Wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes hat die 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeibeamte nahmen gestern Mittag in Prenzlauer Berg einen Mann wegen des dringenden Verdachts fest, bei dem Raub die Frau lebensgefährlich verletzt zu haben.

Intensive Ermittlungen der 3. Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Berlin führten gestern zur Festnahme des Tatverdächtigen, dessen Identität, insbesondere dessen Alter, bisher nicht zweifelsfrei festgestellt werden konnte.

Er wird heute Nachmittag einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt.

Categories: Berlin, Deutschland