Archive

Archive for the ‘Deutschland’ Category

Berlin/Alexanderplatz: Versuchtes Tötungsdelikt im S-Bahnhof Alexanderplatz

07.10.2012 - 14:03 No comments

Heute früh ist ein Mann in Mitte durch einen Schuss lebensgefährlich verletzt worden. Passanten hatten den 23-Jährigen gegen 6 Uhr 30 am Ausgang des S-Bahnhofes Alexanderplatz zur Rathausstraße verletzt aufgefunden und die Polizei alarmiert.

Der junge Mann, der einen Leistendurchschuss erlitt, wurde von Rettungskräften der Berliner Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Die Ermittlungen, die eine Mordkommission des Landeskriminalamtes übernahm, dauern an.

Categories: Berlin, Deutschland

[Update 07.10.2012] Weichengereuth/Coburg: Auseinandersetzung mit Schusswaffen endete tödlich – Erste Ermittlungsergebnisse

07.10.2012 - 13:25 No comments

Die Obduktion der 44-jährigen Frau aus Coburg wurde am Sonntagvormittag in der Rechtsmedizin Erlangen durchgeführt. Sie ergab, daß das Opfer an einer Schussverletzung im Bauchraum verstorben ist. Bei der Schusswaffe handelte es sich um ein Gewehr.

Der 55-Jährige liegt im Krankenhaus und schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Der Tatablauf ist nach wie vor ungeklärt und die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kripo Coburg dauern an.

Categories: Bayern, Deutschland

Hamburg/St. Pauli: Bei Streit durch Stich mit einer Schere lebensgefährlich verletzt

07.10.2012 - 11:59 No comments

Tatzeit: 06.10.2012, 00:40 Uhr
Tatort: Hamburg-St. Pauli, Gerhardstraße

Beamte des Polizeikommissariates 15 haben einen 35-jährigen Deutschen vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, einem 45-jährigen Deutschen eine lebensgefährliche Stichverletzung zugefügt zu haben. Die Mordkommission im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. In dem Zimmer des 35-Jährigen kam es nach einem Streit zu einer körperlichen Auseinandersetzung der Kontrahenten.

Im weiteren Verlauf griff der Tatverdächtige nach einer Schere und fügte dem 45-Jährigen eine lebensgefährliche Stichverletzung in der Brust mit Verletzung der Lunge zu. Der Geschädigte wurde nach der notärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Er befindet sich zur Zeit auf der Intensivstation und ist nicht ansprechbar.

Der 35-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Gegenüber der Mordkommission gab der 35-Jährige an, daß er auf dem Flur etwas gehört und sich deshalb zur Tür begeben habe. Dort habe ihm der 45-Jährige sofort mit der Faust ins Gesicht geschlagen und er sei daraufhin zu Boden gestürzt.

Er habe sich dann eine Schere gegriffen und in Richtung Schulter des Angreifers (45) gestochen. Der Beschuldigte wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hamburg nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Categories: Deutschland, Hamburg

Weichengereuth/Coburg: Auseinandersetzung mit Schusswaffen endete tödlich

07.10.2012 - 07:58 No comments

Eine Tote und ein Schwerverletzter sind die tragische Bilanz einer Auseinandersetzung in Weichengereuth am späten Samstagabend. Gegen 23 Uhr wurde der Rettungsdienst nach Weichengereuth gerufen. Dort fanden sie einen schwerverletzten 55-Jährigen mit einer Schussverletzung vor.

Eine der hinzugerufenen Streifen der Coburger Polizei fand in einer Wohnung eine 44-jährige, tote Frau. Sie wies ebenfalls eine Schussverletzung auf. Die Kripo Coburg und die Staatsanwaltschaft Coburg nahmen vor Ort die Ermittlungen auf. Der Tathergang ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar.

Categories: Bayern, Deutschland

Herten/Marl: Haftbefehl wegen Verdacht des versuchten Mordes erlassen

06.10.2012 - 12:58 No comments

Am Freitag, 05.10.2012 gegen 16:30 Uhr, wurde ein 33-jähriger aus Beckum in den Räumen eines Kulturvereins auf der Feldstraße in Herten von einem zunächst unbekannten Einzeltäter durch mehrere Schüsse lebensgefährlich verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Pkw vom Tatort, stellte sich aber kurz nach der Tat auf der Polizeiwache in Marl.

Bei ihm handelt es sich um einen 41-jährigen Marler. Die mutmaßliche Tatwaffe sowie das Fluchtfahrzeug wurden von den Beamten sichergestellt. Zur Aufklärung der Tat haben eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Recklinghausen und die Staatsanwaltschaft Bochum die Ermittlungen aufgenommen. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen kannten sich Täter und Opfer und hatten geschäftlich miteinander zu tun.

Die Ermittler prüfen zur Zeit, ob bekannte Streitigkeiten innerhalb der Geschäftsbeziehung zu der Tat geführt haben. Der Zustand des Opfers ist nach sofortiger notärztlicher Versorgung und Notoperation stabil, es besteht jedoch weiterhin Lebensgefahr. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bochum wurde der 41-jährige am Samstag dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen Verdacht des versuchten Mordes erließ.

Berlin/Schöneberg: 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt – Mordkommission sucht Zeugen

06.10.2012 - 10:14 No comments

Ein bisher unbekannter Mann hat heute früh einen 22-Jährigen in Schöneberg mit einer Schusswaffe lebensgefährlich verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen kam das Opfer zusammen mit sieben anderen jungen Leuten von einer Party. Gegen 5 Uhr 15 soll es in der Goltzstraße Ecke Hohenstauffenstraße zunächst zu einem Wortwechsel zwischen der Gruppe und dem späteren Täter gekommen sein, im Zuge dessen der Unbekannte plötzlich eine Schusswaffe zog und zunächst einen Schuss in die Luft abgab.

Als die Gruppe sich daraufhin entfernen wollte, schoss der Täter einem 22-Jährigen in den Bauch und flüchtete anschließend. Das Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Die 7. Mordkommission des Landeskriminalamtes, die die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes übernommen hat bittet Zeugen des Vorfalls sich bei der Polizei zu melden.

Insbesondere der Fahrer eines Taxis, das laut Zeugenaussagen am Tatort kurz zuvor von dem Täter angehalten worden war, wird aufgefordert sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen.

Sachdienliche Hinweise zur Tat oder dem gesuchten Taxifahrer nehmen die 7. Mordkommission unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911701 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Categories: Berlin, Deutschland

Heistenbach/Diez: 48-jähriger Mann erstach 44-jährige Frau aus Eifersucht (2070 Js 57409/12)

05.10.2012 - 13:47 No comments

Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt gegen einen 48-jährigen deutschen Staatsangehörigen ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags, dem folgender Sachverhalt zugrunde liegt: Der Beschuldigte siedelte im Jahre 1994 mit seiner Ehefrau und drei mittlerweile erwachsenen gemeinsamen Kindern aus Kasachstan nach Deutschland über. Die in Heisterbach lebenden Eheleute nahmen die deutsche Staatsangehörigkeit an.

Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen trennte sich das Ehepaar im Mai 2012. Da der Beschuldigte vermutete, dass seine 44-jährige Ehefrau ein Verhältnis zu einem anderen Mann unterhält, begab er sich heute Morgen zu seiner Frau, um mit ihr zu sprechen.

Dabei kam es auf einem Feldweg bei Heisterbach bei zu einem Streit, in deren Verlauf der Beschuldigte zwischen 6:00 Uhr und etwa 7:00 Uhr mit einem mitgeführten Messer wiederholt auf die Frau einstach und ihr tödliche Verletzungen beibrachte. Motiv der Tat dürfte nach den bisherigen Ermittlungen Eifersucht sein. Der Beschuldigte hat selbst nach der Tat die Polizei informiert. Er wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

Berlin/Olympiastadion (S-Bahn): Versuchtes Tötungsdelikt am S-Bahnhof Olympiastadion – Polizei sucht Zeugen

05.10.2012 - 12:15 No comments

Wegen eines versuchten Tötungsdeliktes bittet das Kommissariat für Sportgewalt des Landeskriminalamtes die Öffentlichkeit um Mithilfe. Wie erst jetzt bekannt wurde, hatten unbekannte Täter am 26. September 2012 nach dem Zweitligaspiel Hertha BSC Berlin gegen SG Dynamo Dresden einen 31-Jährigen auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs Olympiastadion zunächst geschlagen und dann mit seinem um den Hals verknoteten Hertha-Schal sitzend zurückgelassen.

Wegen der Sitzposition war die Notsituation nicht ohne Weiteres erkennbar. Das Opfer lebt mit einem Down-Syndrom und war nicht mehr in der Lage, sich selbst aus der Situation zu befreien. Der Mann war bereits stark benommen, als er gegen 20 Uhr von Beamten der Bundespolizei auf dem Bahnsteig bemerkt wurde.

Der 31-Jährige kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Ermittler fragen:

  • Wer hat am 26. September zwischen 19 Uhr 45 und 20 Uhr 05 am S-Bahnhof Olympiastadion etwas beobachtet oder wahrgenommen, was mit der Tat in Verbindung stehen könnte?
  • Wer hat im genannten Zeitraum Foto- und/oder Filmaufnahmen im Bereich des S-Bahnhofs Olympiastadion gemacht?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt (LKA 712) am Columbiadamm 4 in Kreuzberg unter der Rufnummer (030) 4664 – 977 210 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

Categories: Berlin, Deutschland

[Update 05.10.2012] Bünde/Bielefeld: Nach Auseinandersetzung auf dem Zwiebelmarkt ermittelt die Mordkommission – Erneuter Zeugenaufruf

05.10.2012 - 11:57 No comments

Aufgrund der Personenbeschreibungen, umfangreichen Zeugenvernehmungen und intensiven Ermittlungen steht die Identität der beiden gesuchten Männer mittlerweile fest. Es handelt sich um zwei 43 und 48 Jahre alten Männer aus Kirchlengern. Bereits am Dienstag konnte der 43-Jährige an seiner Arbeitsstelle aufgesucht und anschließend von der Mordkommission vernommen werden.

Er räumte in seiner Vernehmung eine Beteiligung an der Schlägerei ein. Er selbst erlitt eine Platzwunde im Gesicht, die genäht werden musste. Am Donnerstag konnte der 48-Jährige ebenfalls an seiner Arbeitsstelle angetroffen werden. Auch er sagte in seiner Vernehmung zum Tatgeschehen aus. Beide Beschuldigten gaben an, sich letztendlich nur gewehrt zu heben.

Einige Zeit vor der Schlägerei war es bereits zu einer Rangelei der Beteiligten an der Bierbude gekommen. Beide Beschuldigten wurden nach ihren Vernehmungen wieder entlassen. Sie sind bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Der Geschädigte wurde mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen und konnte vernommen werden.

Die erlittenen Verletzungen stellten sich als nicht so gravierend heraus. Neben Schädelprellungen erlitt er u. a. einen mehrfachen Nasenbeinbruch.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Insbesondere bittet die Polizei um Hinweise von weiteren Augenzeugen, die bislang noch nicht von der Polizei angehört worden sind, an das Kriminalkommissariat 1 in Herford unter der Telefonnummer 05221-888-0 oder an das Kriminalkommissariat 11 in Bielefeld unter der Telefonnummer 0521-545-0.

Eitorf/Bonn: 25-Jähriger bei Messerstecherei in Eitorf lebensgefährlich verletzt – Tatverdächtige festgenommen

03.10.2012 - 13:30 No comments

Am Dienstag, 02.10.2012, gerieten um 22.45 Uhr auf der Siegstraße in Eitorf mehrere Personen in Streit. Die zunächst nur verbal geführte Auseinandersetzung eskalierte, es kam zu einer Schlägerei. In deren Verlauf wurde ein 25 Jahre alter Mann durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Zwei weitere Männer im Alter von 18 und 28 Jahren erlitten leichte Verletzungen.

Durch die alarmierte Polizei des Rhein-Sieg-Kreises wurden vor Ort zwei Tatverdächtige im Alter von 19 und 21 Jahren vorläufig festgenommen. Auf Grund der Gesamtumstände nahm noch in der Nacht die Bonner Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Hartmut Becker in enger Abstimmung mit Staatsanwalt Simon Büchel die Ermittlungen auf. Der 25-Jährige, so die Auskunft der behandelnden Ärzte, befindet sich zwischenzeitlich nicht mehr in Lebensgefahr.

Einer der beiden Leichtverletzten konnte nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Die genauen Hintergründe des Geschehens sind noch unklar. Die Beteiligten sollen zuvor in einem Lokal an der Siegstraße die Fernsehübertragung des CL-Fußballspiels von Galatasaray Istanbul – gegen den Sporting Club Braga (Por) geschaut haben.

Herne/Schillerstraße: Unbekannte Leiche in Herne aufgefunden

02.10.2012 - 14:36 No comments

Am Montag, dem 01.10.2012, gegen 17:20 Uhr, wurde in einem Grünbereich der Schillerstraße in Herne durch Mitarbeiter einer Gärtnerfirma ein fast vollständig skelettierter Leichnam aufgefunden. Die Identität des/der Toten steht noch nicht fest.

Durch die Staatsanwaltschaft Bochum wurde die Obduktion der Leiche beantragt. Die Ermittlungen dauern noch an.

Hannover/Marienwerder: 72-Jährige tot in Wohnung aufgefunden – Polizei geht von Gewaltverbrechen aus – Zeugenaufruf

01.10.2012 - 16:14 No comments

Gestern Mittag gegen 12:25 Uhr ist die 76 Jahre alte Christa H. in ihrer Wohnung an der Straße Große Pranke Hausnummer 1 (Marienwerder) tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und sucht Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte eine 79-jährige Nachbarin die 76-Jährige tot im Badezimmer ihrer Wohnung aufgefunden und die Polizei alarmiert.

Sie hatte die Wohnung in der ersten Etage des Hochhauses mit einem Zweitschlüssel geöffnet, nachdem ihr auf Klingeln und Klopfen nicht geöffnet worden war. Die Polizisten gingen zunächst von einem Sturzgeschehen aus. Weitere Ermittlungen und eine durchgeführte Obduktion ergaben heute, daß Frau H. offensichtlich an den Folgen stumpfer Gewalt verstorben war.

Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Das Opfer wurde nach Angaben von Hausbewohnern letztmalig am vergangen Freitag lebend gesehen. Zur Klärung des Verbrechens hat die Kriminalpolizei eine Mordkommission eingerichtet.

Die Mordkommission stellt insbesondere folgende Fragen:

  • Wer hat Christa M. ab dem vergangenen Freitag, möglicherweise in Begleitung, gesehen?
  • Wer kann Angaben zu verdächtigen Personen in dem Hochhaus Große Pranke 1 machen?

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, setzen sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung.

Categories: Deutschland, Niedersachsen